Ist Ihnen bewusst, dass bei Ihrem Berufsaustritt oft mehrere Hunderttausend Franken in Ihrer Pensionskasse auf Sie warten? Sie entscheiden, ob Sie das Geld als lebenslange Rente oder einmaliges Kapital beziehen. Die richtigen Fragen helfen Ihnen dabei, die Antwort zu finden, die am besten zu Ihrem selbstbestimmten Leben passt.

Warum Sie von privater Vorsorge heute und morgen profitieren. 

Sie möchten für Ihre Zukunft vorsorgen und gleichzeitig Steuern sparen? Dafür eignet sich die private Altersvorsorge ideal, weil der Staat diese mit vielen steuerlichen Vorteilen fördert. Sie können nicht nur Einzahlungen in die Säule 3a oder Einkäufe in die Pensionskasse steuerlich in Abzug bringen. Ihr Säule-3a-Vorsorgeguthaben und Ihr Pensionskassenguthaben werden ausserdem bis zur Pensionierung nicht von der Vermögenssteuer erfasst und bei der Auszahlung wird das Kapital nur einmalig zum vergünstigten Vorsorgetarif besteuert. 

Wie viel Sie maximal in die Säule 3a einzahlen dürfen, wird jährlich festgelegt. Schöpfen Sie dieses Steuersparpotenzial unbedingt aus, denn verpasste Einzahlungen können Sie aktuell nicht nachholen. Bei Ihrer Pensionskasse kann ein Einkaufspotenzial (und damit eine Vorsorgelücke) zum Beispiel durch fehlende Beitragsjahre, Lohnerhöhungen, Teilzeitarbeit und andere Faktoren entstehen. Ob und in welcher Höhe Sie freiwillige Einzahlungen tätigen können, verrät Ihr Vorsorgeausweis. Wenn Sie geschickt vorgehen wollen, verteilen Sie einen solchen Einkauf idealerweise über mehrere Jahre – so fallen die Steuern meist niedriger aus als bei einer einmaligen Zahlung. Da es dabei verschiedene Faktoren zu beachten gilt, lassen Sie sich am besten von einer Expertin oder einem Experten unterstützen. 

Wie Sie Ihr Eigenheim zur Steueroptimierung nutzen. 

Sie sind Eigenheimbesitzer oder -besitzerin? Dann können Sie zweifach von einer indirekten Amortisation Ihrer Hypothek über die Säule 3a profitieren: Ihre Schuld inklusive Zinsen, die Sie von der Steuer absetzen können, bleibt hoch und gleichzeitig profitieren Sie von der Steuerbegünstigung der Säule 3a.

Unterhaltsarbeiten an Ihrem Eigenheim können Sie jährlich von den Steuern abziehen – entweder als Pauschalabzug, den Sie immer geltend machen dürfen, oder aufgrund Ihrer effektiven Kosten. Planen Sie darum kleinere Unterhaltsarbeiten idealerweise im selben Jahr, damit die Gesamtkosten den Pauschalabzug übersteigen und somit die effektiven Kosten in Abzug gebracht werden. In den darauffolgenden Jahren profitieren Sie trotzdem vom Pauschalabzug. Grössere Umbauten verteilen Sie hingegen am besten auf mehrere Jahre, damit die Kosten Ihr steuerbares Einkommen nicht übersteigen und vollumfänglich abgezogen werden können.

Wie Sie Vermögen aufbauen und dabei Steuern sparen.

Ob Sie Ihr Geld in Aktien, Obligationen oder Anlagefonds investieren: Kapital- und Kursgewinne aus Geldanlagen müssen Sie nicht versteuern. Das macht diese neben der möglichen höheren Rendite so attraktiv – besonders, wenn Sie einen langen Anlagehorizont mitbringen und damit Börsenschwankungen über die Jahre ausgleichen können. 

Nicht nur Verwaltungskosten können die Nettorendite Ihrer Anlagen deutlich kleiner ausfallen lassen als gewünscht, auch Steuern können hier eine unvorteilhafte Rolle spielen. Vermeiden Sie dies, indem Sie sich bewusst für steueroptimierte Investitionsmöglichkeiten entscheiden. 

Warum die Pensionierung so grosses Sparpotenzial bietet.

Rente oder Kapital? Ihre Entscheidung, wie Sie einmal Ihre beruflichen Vorsorgegelder beziehen, hat grosse Auswirkungen auf Ihre Steuerbelastung: Die Rente wird vollumfänglich als Einkommen versteuert, das Kapital hingegen nur einmalig bei der Auszahlung. Darum kann es sich durchaus lohnen, sich zumindest einen Teil des Pensionskassenguthabens als Kapital auszahlen zu lassen. 

Besonders grosses Steuersparpotenzial haben Sie, wenn Sie sich Ihre Vorsorgegelder – also Pensionskassen-, Freizügigkeits- und Säule-3a-Guthaben – nicht auf einmal, sondern über mehrere Jahre verteilt auszahlen lassen. Durch einen solchen gestaffelten Bezug lassen sich jährlich oft Tausende Franken sparen – erst recht, wenn Sie nicht nur auf Ihre eigenen Auszahlungstermine achten, sondern auch auf die Ihres Ehepartners oder Ihrer Ehepartnerin. 

Was es bei Erbschaften und Schenkungen zu beachten gilt.

Sie erwarten eine Erbschaft oder möchten selbst frühzeitig etwas vererben oder verschenken? Dann ist das mit Erbschafts- und Schenkungssteuern verbunden. Diese werden in dem Kanton erhoben, in dem Erblassende bzw. Schenkende zuletzt wohnhaft waren – anders als vererbte Immobilien, die an ihrem Standort besteuert werden. 

Wie hoch diese Steuern ausfallen, hängt jedoch nicht nur vom Kanton, sondern auch vom Verwandtschaftsgrad ab. Nur Ehepartner und Ehepartnerinnen sowie direkte Nachkommen sind in den meisten Fällen von Erbschaftssteuern befreit. Bei allen anderen, auch Konkubinatspartnern und Stiefkindern, ist die kantonale Erbschafts- und Schenkungssteuergesetzgebung massgebend. Oft bezahlen nichtverwandte Personen hohe Steuern; die kantonalen Regelungen sind dabei sehr unterschiedlich. Durch frühzeitige Entscheidungen und eine vorausschauende Nachlassplanung können Sie die Steuerbelastung optimieren.  

Übrigens: Wenn Sie im Detail wissen möchten, wie Sie Ihre Steuern nachhaltig senken können, empfehlen wir Ihnen unser Merkblatt, die dazugehörige Checkliste und natürlich unsere Webseite. So oder so kann eine professionelle Finanzberatung Sie dabei unterstützen, Ihr persönliches Sparpotenzial voll auszuschöpfen. 

Dave_mit Krawatte_16_9
David Spiess

Leiter Finanzberatung

David Spiess verfügt über einen Master of Business Administration vom IMD in Lausanne. Er hat 18 Jahre Erfahrung in der Finanzdienstleistungsbranche sowie sieben Jahre im internationalen Projektmanagement und in der Unternehmensberatung. Zuletzt war er als Partner und Bereichsleiter eines unabhängigen Finanzdienstleisters tätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Pensionierung

Frühpensionierung? Mit uns erfüllen Sie sich Ihren Herzenswunsch.

Mehr lesen

Pensionierung

Planen Sie Ihre Pensionierung selbstbestimmt und zielorientiert

Mehr lesen

Pensionierung

Rente oder Kapital – (k)eine leichte Entscheidung?

Mehr lesen